Donnerstag, 2. Februar 2017

Blog Geld verdienen: Traffic-Network-Ads - Seriös oder Betrug?

Traffic-Network-Ads 900 % Cashback?

Wer es nachrechnet, dem fällt auf dass Traffic-Network-Ads knapp 900 % Cashback in Aussicht stellt.. Wo der Geldregen herkommen soll weiß niemand.

Warnung vor dem Schneeballsystem Traffic-Network-Ads

Wer sich Traffic-Network-Ads genauer ansieht, erkennt, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, bei dem Geld eingesammelt wird. Auszahlungen erfolgen, wenn überhaupt nur aus den Einzahlungen zahlender Neumitglieder.

Geldthemen: Traffic-Network-Ads – TNA | Seriöses RevShare oder erneute Abzocke?

Blog Geld verdienen: Traffic-Network-Ads - Seriös oder Betrug?

Mittwoch, 21. Dezember 2016

GetMyAds - Und Täglich grüßt das Murmeltier

GetMyAds - Der neue Stern am Ponzi-Himmel? 

Noch nicht lange ist es her, dass das von vielen unseriösen Networkern beworbene Schneeballsystem GetProfitAds (GPA), dass mit unrealistischen Gewinnversprechen für unerfahrene Internetnutzer schmackhaft gemacht wurde zusammengebrochen ist. Gerade liegt das ebenfalls als Schneeballsystem konzipierte MyAdvertisingPays (MAPS) in den letzten Zügen (Wir berichten hier im Blog in mehreren Artikeln zum Thema). Und wir erleben, wie das nach dem gleichen Prinzip agierende GetMyAds (GMA) unter getmyads.com gerade eine Hochzeit erlebt und intensiv beworben wird. Zum großen Teil von den gleichen Personen, welche auch schon für GPA und MAPS die Werbetrommel rührten.

Und Täglich grüßt das Murmeltier 

Warum werben die gleichen Personen wieder für ein Netzwerk, welches nach dem gleichen Prinzip, wie bereits kollabierte Networks arbeitet? Haben sie nichts dazugelernt? Ich komm mir vor wie in "Und Täglich grüßt das Murmeltier".

Tatsache ist, dass diese werbenden Networker sehr wohl wissen, dass sie da ein Schneeballsystem bewerben, welches auf Dauer nicht funktionieren kann. Doch verdienen sie mit dem Werben sehr viel Geld. Denn die Betreiber zahlen für jeden Geworbenen, der neues Geld ins System bringt, hohe Provisionen. Und diese werden sofort ausgezahlt. So gehen die Werber kein Risiko ein und wenn der unvermeidliche Zusammenbruch des Systems eintritt, haben sie ihr Schäfchen längst im Trockenen.

Wie lange wird GetMyAds laufen Das ist bei Schneeballsystemen immer schwer zu beantworten. Es gibt welche, die nur wenige Tage laufen und Andere, die einige Jahre existieren. Da aber GetMyAds schon einige Zeit läuft und bereits andere Systeme, die nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind zusammenbrachen, dürfte die Lebenserwartung von GetMyAds deutlich geringer sein als die seiner älteren und bereits dahingeschiedenen Geschwister. Jeder, der sich dort finanziell beteiligt, riskiert den Verlust seines eingesetzten Geldes.

Fakten zu GetMyAds
  • GetMyAds arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie bereits zusammengebrochene Schneeballsysteme

  • Die Webseite von GetMyAds weist kein gültiges Impressum oder andere glaubwürdige Angaben zum Unternehmen und dessen Betreiber auf

  • Die Webseite von GetMyAds, getmyads.com ist anonym registriert und gehostet. Das heißt, um die eigene Identität zu verschleiern haben die Betreiber einen Anonymisierungs-Service in Anspruch genommen, nämlich "WHOISGUARD, INC". Das zeigt ein WHOIS zur Domain getmyads.com.


Fazit

GetMyAds bzw. eine Beteiligung hier ist höchst riskant. Es handelt sich um ein progressives System, bei welchem keine echte Wertschöpfung stattfindet, sondern das Geld der einzahlenden Teilnehmer umverteilt wird. Jeder, der sich bei GetMyAds anmeldet und dort Geld einzahlt, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren. Wer selbst neue Mitglieder wirbt, könnte ihnen gegenüber für entstandene Verluste schadensersatzpflichtig sein und macht sich unter Umständen sogar strafbar. Weitere Informationen und eine aufschlussreiche Diskussion zu GetMyAds (GMA), findet sich:
- in einem Artikel auf Geldthemen.de unter GetMyAds – Betrug oder seriös? Eine objektive Betrachtung
- im Geldthemen-Forum unter Betrug GetMyAds GMA

Montag, 5. Dezember 2016

Geld verdienen zuhause: Aussicht von Klagen gegen MyAdvertisingPays

Geld verdienen zuhause: Aussicht von Klagen gegen MyAdvertisingPays: Das Ende von  MAPS oder Klagen gegen MyAdvertisingPays Vor einiger Zeit veröffentlichten wir hier einen kritischen und warnenden Beitr...

Sonntag, 6. November 2016

MyAdvertisingPays 2.5 - der Betrug geht weiter

MyAdvertisingPays - Abzocke 3.0

Nachdem MyAdvertisingPays bereits Anfang des Jahres 2016 kollabierte und sich im April 2016 in die Neuauflage MAPs 2.0 gerettet hat, um den betrug fortsetzen zu können, ist ja längst auch MAPS 2.0 zusammengebrochen und die Zahlungen wurden seit August /September 2016 eingeschränkt bzw. dann eingestellt. Nun versuchen die Macher dieses Ponzis nun eine weitere Neuauflage, die sie MyAdvertisingPays 2.5 oder kurz MAPs 2.5 nennen.

Nun fragen sich viele, warum denn ein bereits totes Schneeballsystem wiederbelebt wird. Man muss sich verdeutlichen, das viele der Teilnehmer an solchen Ponzis sehr euphorisch sind und all ihre Hoffnungen in den Ponzi ihrer Wahl setzen. Der Zusammenbruch und die Einstellung der Zahlungen sind dann ein großer Schock für sie. Teilweise haben sie viel Geld eingezahlt, dass sie nun verloren glauben. Sie klammern sich an jeden Strohhalm, der verheißt, dass erstens, ihre Hoffnungen sich doch noch erfüllen und sie vor allem ihr Geld nicht verlieren. Das wissen natürlich auch die gewissenlosen Macher von Systemen, wie MyAdvertisingPays. Deshalb tun sie folgendes

- sie erfinden verschiedene Gründe, die mehr oder weniger plausibel erklären, weshalb ihr Sytem plötzlich nicht funktioniert und warum es keine Auszahlungen mehr gibt

- sie versichern, dass das Geld nicht weg ist und dass sie alles dafür tun, dass die Mitglieder doch noch an ihr Geld und sogar noch viel mehr Geld kommen

- sie verkünden, dass es zu einer Neuauflage des Systems kommen wird, mit vielen Neuerungen, die den Finanzmarkt, Werbemarkt, die Gesellschaft und/oder das Zusammenleben der Menschen Welt weit revolutionieren wird.

Natürlich braucht das alles Zeit. Und genau diese Zeit versuchen die kriminellen Betrüger zu gewinnen. Denn "revolutionäre Veränderungen" von so gigantischen Ausmaß für die Menschheit, schüttelt man nicht in wenigen Tagen aus dem Arm. Also wird die Neuauflage der Betrugsmaschinerie auf einen mehr oder weniger weit in der Zukunft liegenden Termin angegeben. Oft wird dann dieser Termin in letzter Sekunde nochmals verschoben. Begründet mit technischen Problemen, Hackerangriffen oder auch dem Einfügen weiterer "revolutionärer" Module. Aber immer wieder wird versichert, dass das im der Erstausgabe der Abzocke verlorene Geld nicht verloren sei, sondern in die Wiederauflage mit einfließt.

Aber warum das Ganze? So werden die Mitglieder bei Laune gehalten: Die Hoffnungen darauf, dass der Einsatz nicht verloren ist, wird genährt und sogar riesige neue Gewinne in nicht erahnten Ausmaß in Aussicht gestellt. Parallel dazu ruft man dazu auf, neue User zu werben und verspricht auch dafür satte Gewinne. Natürlich soll auch jedes Alt-Mitglied, soviel wie möglich Geld einzahlen. Oft wird sogar die Übernahme und Auszahlung der offenen Guthaben aus der Erstauflage des Betrugs an Neueinzahlungen in die Wiederauflage an die Bedingung einer Neueinzahlung (Kauf von Upgrades) geknüpft. Die professionellen Unterstützer des Systems, die sich riesige Downlines aufgebaut haben, durchblicken das miese Spiel zwar, aber spielen mit und rühren weiter fleißig die Werbetrommel, für die nun folgende Abzocke 2.0. Sie haben ihr Schäfchen ohnehin im Trockenen, da sie ja vom Betreiber für das Ködern vieler Opfer reich entlohnt wurden.


Wie sieht die Lebenserwartung von MyAdvertisingPays 2.5 aus?

Die Erfahrung zeigt, dass Neuauflagen zusammengebrochener Ponzis und Schneeballsysteme bei weitem nicht an die Größe und Laufzeit des ursprünglichen Systems heranreicht. Auch wenn die Werbetrommel fleißig gerührt wird, haben doch viele das Vertrauen verloren und zahlen nichts mehr ein. Nur die gutgläubigsten und unwissende Neueinsteiger pumpen noch Geld in das System. Da diese Beträge aber bei weitem nicht ausreichen um die in großer Zahl eingehenden Auszahlungsanforderungen zu befriedigen, wird es kaum zu Auszahlungen kommen. Die Betreiber sammeln zwar so lange es geht Geld ein, aber Auszahlungen erfolgen nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß. Man wird solange wie möglich Ausreden dafür nennen, warum nicht ausgezahlt wird, gepaart mit Versprechen, dass es später dafür umso mehr Geld gibt. Das geht solange, bis selbst die Unerfahrensten und Dümmsten einsehen, dass ihre Hoffnungen sich nie erfüllen werden. Dann werden auch die Werber und Pusher das sinkende Schiff verlassen. Wie lange wird das dauern? Bei den meisten Neuauflagen von Betrugssystemen dauert die Phase der Hoffnung und Euphorie nur einige Wochen bis wenige Monate. Danach existieren sie manchmal noch eine Weile als Zombie, dass heißt sie sind noch da, aber fast alle Mitglieder haben erkannt, dass nicht nur das Geld aus der Erstauflage nicht mehr ausgezahlt wird, sondern dass auch das in die Neuauflage eingezahlte Geld weg ist und aufgegeben.

Da es sich bei MAPs 2.5 ja nach MAPs 2.0 schon um die zweite Neuauflage handelt, dürfte die Lebenserwartung noch geringer sein.

Wir raten jedem, der sich durch MAPs betrogen fühlt, Anzeige zu erstatten. Diese sollte zum einen gegen die Betreiber von MAPs, als auch gegen den direkten Werber gestellt werden. Weiterhin sollte jeder Geschädigte von einem Anwalt prüfen lassen, ob er von seinem Werber Schadenersatz verlangen kann. Denn in den meisten Fällen unterliegen Personen, die für Finanzdienstleistungen werben einer Beraterhaftung.

Nachtrag

Als Starttermin für MyAdvertisingPays 2.5 der 02. Dezember 2016 genannt.

Mittwoch, 14. September 2016

Das Schneeballsystem MyAdvertisingPays kollabiert erneut

Das Schneeballsystem MyAdvertisingPays bricht endgültig zusammen

Wie es Aussieht, ist auch die im April 2016 gestartete Neuauflage des Betrugs MyAdvertisingPays, MAPs 2.0, schon wieder am Ende. Das stand zwar zu erwarten, denn MyAdvertisingPays war von Anfang an kein echtes Unternehmen sondern ein betrügerisches Schneeballsystem, aber trotzdem haben viele blauäugig den falschen Versprechen und Behauptungen seitens MAPS und der professionellen Werber geglaubt. Die Auszahlungen wurden jedenfalls erneut eingestellt.

Was sollten Teilnehmer an MyAdvertisingPays nun tun? Jeder sollte gegen MyAdvertisingPays und gegen seinen Sponsor (der Werber, durch den man in's System gelockt wurde) Anzeige zu erstatten. Dazu ist es ratsam, Screenshots zu machen. Von eigenen Account bei
MyAdvertisingPays, von Webseiten und Impressum des Sponsors und anderer bekannter Werber-Webseiten. Denn viele Werber nehmen ihre Webseiten rasch aus dem Netz, wenn die von ihnen gepushten Schneeballsysteme zusammenbrechen.

Montag, 17. August 2015

NetMOBiz Blog - Marketing-Genie oder nur Adresssammler?

Kürzlich wurde ich zum wiederholten Male durch Werbung (Spam) auf das NetMOBiz Blog unter network-marketing-online-business.de aufmerksam. Grund genug, das Ganze mal genauer zu betrachten. Zuerst mal bekommt der Besucher eine nichtssagende Startseite zu sehen, auf der dem Besucher lediglich die Schlagzeile "GRATIS-Videos: Geniale Facebook Methoden mit denen Du als Networker mehr Partner, mehr Verkäufe und ultimativen Umsatz erreichst!", anspringt, darunter ein Riesiger Button zur "GARTIS-Videoserie".

Wer nun auf den Button klickt und den direkten Zugang zur "GRATIS-Videoserie" erwartet, wird enttäuscht. Man bekommt lediglich ein kleines Einführungsvideo zu sehen, welches "Die totale Business-Explosion" propagiert und diese nach Konsum der "GRATIS-Videoserie" verspricht. Wo ist sie denn nun, die Wahnsinns-Videoserie? Ach ja, da unten ist ja wieder ein riesiger Button, mit der Beschriftung "Ja, ich will die GRATIS-Videoserie anschauen!". Doch hoppla... Über dem Button befindet sich ein Feld, welches beschriftet ist mit:
"Trage hier deine E-Mail ein und Du bekommst die GRATIS-Videos in Dein Postfach geschickt..."
Aha, nun wissen wir also, worum es dem Anbieter geht. Er möchte unsere eMail-Adresse. Deshalb macht er uns dieses vermeintlich geniale Angebot. Man muss wissen, dass jede einzelne eMail-Adresse mehrere Euro wert ist. NetMOBiz vergibt hier also keineswegs irgend welche Videos uneigennützig und handelt nicht etwa im öffentlichen Interesse, sondern einzig und allein, um an die eMail-Adressen der Interessenten zu gelangen. Wenn man diese eMail-Adressen verkauft, kann man von jedem Käufer einen Betrag von bis zu mehreren Euro erzielen. Wenn man mehrere Tausend eMail-Adressen gelangt und die Adressen mehrfach verkauft, ist das ein lohnendes Geschäft.

Für denjenigen der seine eMail-Adresse eingetragen hat, um endlich an die versprochenen Videos zu kommen bedeutet das, dass er in der Folge wahrscheinlich massiv mit Spam-Mails bedacht wird, die dann gar nicht mehr kostenlose Angebote bewerben, sondern solche, für die er tief in die Tasche greifen muss. Da die Adressen von den Käufern meist weiterverkauft werden, gibt es einen Schneeball-Effekt und er erhält immer mehr Spam-Mails, von zig oder gar hunderten Absendern. Diese eMail-Adresse ist also verbrannt und man kann sie nur noch aufgeben.

Da ich mir das nicht antun wollte, aber neugierig war, was denn nun diese wundersamen Videos beinhalten, habe ich mir eine temporäre Wegwerf-eMail-Adresse beschafft und die wundersamen Videos mit "Informationen, die im deutschsprachigen Raum kaum jemand hat" und die mir ganz unabhängig von meinen geschäftlichen Aktivitäten und dem was ich verkaufe, "mehr Leads, mehr Verkäufe, mehr Geschäftspartner..." und "einen Wahnsinns Umsatz" versprechen, angefordert. Tatsächlich bekam ich eine eMail mit einem Bestätigungslink erhalten. Also klickte ich auf diesen Link und gelange auf eine Seite mit einem Einführungsvideo, auf der dann drei weitere Videos verlinkt sind.

Zu den Videos

Video 1 (Einleitung)
Bevor es irgendwie zur Sache geht und irgend etwas konkretes gesagt wird, wird man mit einer Menge Bla Bla berieselt, in dem davon die Rede ist, dass es diverse Tricks gibt, ohne allerdings zunächst auf diese Tricks einzugehen. Stattdessen erhält man zunächst mal Tipps, wie "Erstelle dir einen E-Mail Account bei Google". Wow, das ist ja ein echter Geheimtipp. Dann gehts auch gleich weiter mit den nächsten grandiosen Tipps, wie der Empfehlung, den Google Kalender und Google Drive zu nutzen. Meine Güte, solche Insider-Tipps hauen mich ja regelrecht vom Hocker. kommt da noch was handfestes? Nee, dass war es auch schon mit dem Einführungsvideo. Hm, das war ja mal dünne, aber es folgen ja noch drei Videos, also Raum für Hoffnung auf wirklich bahnbrechende Informationen und Tipps.

Video 2 (Perfekte Kontakte finden)
Im nächsten Video, wird erklärt, dass man Facebook und speziell die Suche von Facebook, nutzen kann, um Personen zu finden, die zur eigenen Zielgruppe gehören. Alle Achtung, auch das ist ja ein ganz revolutionäre Erkenntnis. Aber mal im Ernst... ich glaube, jeder der Facebook nutzt, kennt auch die Suchfunktion, mit der man Personen, oder aber auch Interessen, Gruppen usw. suchen kann. Und wer damit nicht klar kommt, oder nach Tricks und Tipps zur Nutzung dieser Funktion sucht, wird unter Nutzung der Suchmaschine seines Vertrauens, leicht fündig. Also auch in diesem Video nichts was ich nicht schon wusste oder was jemand der es nicht wusste nicht schneller über Google oder andere Suchmaschinen hätte finden können, als es diesem Video zu entnehmen. Tja, das Video ist nun auch schon am Ende, leider ebenfalls um tatsächlich irgend welche Infos oder Tricks zu verraten, wie man denn nun die in Aussicht gestellte "Totale Business-Explosion" erreicht. Na mal sehen wie es im nächsten Video weitergeht, denn für dieses folgende Video wurde am Ende des letzten der Einstieg in die "Königsdisziplin des Facebook Marketings" angekündigt. Ich bin also gespannt.

Video 3 (Facebook Ads / Werbung auf Facebook)
Worum es im dritten Video geht, ist schnell gesagt. Es sind die Facebook-Ads, also Werbung auf Facebook. Dazu sollen mir nun s.g. "geheime Ninja Tricks" verraten werden. Erstmal erfahre ich aber noch keine "Ninja Tricks", sondern werde berieselt mit nichtssagenden Informationen. Ich erfahre dass es ja Mega vorteilhaft ist, dass man bei Facebook seine Zielgruppe nach Interessen auswählen kann. War das schon der erste "Ninja Trick"? Nicht sehr "Ninja" dieser Tipp, sondern logische Vorgehensweise. Denn, wenn ich zum Beispiel Werbung für Aquarium-Zubehör machen möchte, schalte ich ich die Anzeigen auch nicht in einem Computer-Forum sondern in einem Forum für Aquarium-Liebhaber. So würde selbst der unerfahrenste Unternehmer wohl vorgehen.

Na mal sehen, wie es weiter geht... Unendlich lang erscheinendes und für mich langweiliges Gerede davon, dass man sich um Werbung schalten zu können zunächst eine Fanpage erstellen muss, dass man dann die Ziele seiner Werbe-Kampagne auswählen muss. Soll das wieder ein "Ninja-Trick" sein? Aber zu dieser Auswahl wird man doch von Facebook direkt geleitet, wenn man im Bereich Buchen von Werbeanzeigen ist. Auch wieder nicht sehr "ninja". Wie geht es weiter? Aha, dann die Empfehlung, eine eigene Landingpage aufzustellen, um eMail-Listen zu erstellen. So wie es der Betreiber von NetMOBiz in diesem Fall direkt macht. :D

Und weiter geht es wieder mit langweiligem Gerede darüber, dass man seine Zielgruppe kennen muss und dass man etwas falsch macht, wenn man sie nicht kennt. Oh Mann. Ja, der Hersteller von Frauen Hygiene Artikeln weiß, dass er nicht im Motorsport-Magazin oder auf einem Schwulenportal werben braucht, sondern dass er auf einer Webseite oder in einer Community mit Frauenthemen erfolgreicher werben wird. Wo bleiben denn nun endlich die "geheimen Ninja Tricks"? Ich fühle mich gelangweilt und werde ungeduldig. Dass man bei der Einrichtung der Werbung auf Facebook seine Zielgruppe angibt, ist kein geheimer Trick, sondern selbstverständlich und auch selbsterklärend. Man wird durch diese ganze Prozedur von Facebook selbst geleitet. Da ist weder etwas geheimes, noch irgendwelche Tricks. Und nun führt uns Sergej Heck (laut Impressum ist er Betreiber von NetMOBiz) durch die ganze Prozedur des Erstellens von Anzeigen auf Facebook, was ohnehin selbsterklärend ist und durch Facebook als Schritt-für-Schritt-Menü so vorgegeben! Nach 22 langen und langweiligen Minuten ist man nun endlich am Ende des Vorgangs zum Schalten einer Anzeige. Zum Abschluss behauptet doch Sergej Heck tatsächlich er habe mir schon so wertvoll Tipps gegeben, dass ich einen Vorsprung vor 80% der Nutzer von Facebook Werbeanzeigen habe. Hallo? Dadurch das er mir den selbsterklärenden Vorgang des Schaltens von Anzeigen gezeigt hat, durch den mich Facebook leitet? Erstaunlich. Glaubt er selbst daran, hier wertvoll Tipps gegeben zu haben und unterliegt damit einer starken Form der Selbstäuschung? Zum Abschluss verspricht er das Ganze im nächsten (und Gott sei Danke letzten) Video noch zu toppen. Es ei das beste Video der "totalen Business Explosion", wie er seine Videoserie bezeichnet. Ich bin inzwischen gar nicht mehr gespannt, aber der Vollständigkeit halber werde ich mir auch dieses Video noch antun.

Video 4 (Die besten Facebook Ninja Tricks)
Schon wieder? Na dann mal her damit...

Also sofort möchte Sergej Heck mit dem ersten Facebook Ninja Trick raus rücken. Es geht los. Hä? Er will mir schon wieder zeigen, dass ich Personen aus meiner Zielgruppe finden muss. Das hat mich doch schon einmal in einem der vorherigen Videos gelangweilt. Mein Gott, ich tue mir inzwischen selbst Leid. Aber da muss ich nun durch. Nun zeigt er mir, dass ich bei der Facebook-Anzeigenerstellung die Zielgruppe auswähle. Alles selbsterklärend. Das findet ein Laie beim ersten Besuch des Bereichs zur Facebook Anzeigenerstellung aus. Sergej Heck nennt das selbst einen "geilen Hammer Trick". Gefolgt von endlosem Gerede und wirrem Geklicke in der Facebook Anzeigenerstellung... so geht das insgesamt wieder über 20 Minuten. Am Ende kommt der allerbeste "Ninja Trick": Wenn die Anzeige abgelehnt wird, soll man es noch mal probieren. Wow, Das ist ja wirklich absolutes Insider-Geheim-Wissen, was du uns da vermittelst. Gut, dass du dann noch mal betonst, dass ich "Mit diesen Methoden" anderen Nutzern von Facebook Werbeanzeigen meilenweit voraus bin. Meine Güte, aber ich nenne das Realitätsverlust beim Verfasser... Als ich das Ende erreiche, atme ich auf. Endlich vorbei.

Fazit:
Ich habe selten so viel belangloses, nichtssagendes Gelaber über selbsterklärende  Vorgänge gehört, wobei der Redner aber das Wiedergegebene permanent  selbst als absolutes Geheimwissen darstellt. Warum das ganze ist klar. Der gute Sergej Heck von NetMOBiz Blog unter network-marketing-online-business.de will natürlich nur eines... an unsere eMail Adressen kommen. Das gibt er ja indirekt auch zu, wenn er empfiehlt, sich eMail-Listen aufzubauen. Wissen habe ich bei ihm leider keines festgestellt. Dieses Video hätte auch ein Drittklässler erstellen können, spätestens nachdem er sich selbst einmal durch die Anzeigenerstellung bei Facebook geklickt hat.

Selbst wenn man keine eMail-Adresse angeben müsste, würde ich diese Videoserie nicht empfehlen. Ich empfinde sie als verlorene Zeit. Das Video ist für mich in etwa genau so wertvoll, wie eine einstündige Videoserie darüber, wie man einen Joghurtbecher öffnet und ihn mit dem Löffel leer ist.

Nachtrag: Ich habe etwas übersehen. Nicht etwa etwas, was den Vortragenden Herrn von NetMOBiz Blog doch noch als genialen Internetmarketing Fachmann darstellt, sonder einen weiteren Grund, warum diese nichtssagende und langweilige Video-Serie erstellt wurde. Das ergattern der eMailadresse der an den Videos Interessierten ist nur sekundär. Primär ist der Verkauf eines sogenannten Facebook Anzeigen Trainingsprogramms. Unter dem letzten Video findet sich ein Button der beschriftet ist mit
Zitat:
"Hier gehts weiter zum Facebook ELITE Portal [KLICKE HIER]"
Klickt man auf diesen Button, gelangt man zu einer Unterseite von fbadtraffic.com (Impressum liefere ich unten am Ende dieses Beitrags). Dort geht es nun ans Eingemachte. Ein erneutes Einleitungsvideo soll uns den Kauf eines Facebook Anzeigen Trainingsprogramms schmackhaft gemacht werden. Da war es ja ganz praktisch, dass uns die vermeintlichen "Ninja Tricks" rein gar nichts vermittelt haben. Jedenfalls kostet das Facebook Anzeigen Trainingsprogramms satte 297,00 €. Na aber hallo. Ich fühle mich schon von den kostenlosen Ninja-Videos über den Tisch gezogen, weil ich dabei meine Zeit verloren habe. Nun soll ich für womöglich ebenso nichtssagende Infos gar knapp 300 Euro berappen? Ich glaube, das wäre so ziemlich das letzte was ich tun würde. Womöglich wird mir da erklärt, wo ich im Browser die Adresse eingebe um auf Facebook zu kommen und mir weitere ähnlich wertvolle Tipps vermittelt? Von diesem Angebot lasse ich doch mal ganz unbesorgt die Finger.

Übrigens, wenn man auf die Startseite von fbadtraffic.com geht, erwartet einen dort ebenfalls eine kostenlose Serie von 4 Videos... gegen Eingabe der eMail-Adresse. Ich wollte mir nicht noch einmal ein stundenlanges Geseier über logische und selbsterklärende Funktionen von Facebook ansehen, habe aber erneut eine Wegwerf-eMail verwendet, um zumindest mal an verschiedenen Stellen kurz reinzuklicken. Man will ja schließlich nicht irgend etwas verpassen, was doch noch ganz revolutionär und informativ ist. Allerdings weit gefehlt. Auch hier gibt es aus meiner Sicht nichts sinnvolles oder Gehaltvolles.

Aus dem Impressum von network-marketing-online-business.de:
Zitat:
"Angaben gemäß § 5 TMG:
Sergej Heck
Kieselweg 20
76227 Karlsruhe
Kontakt:
Email: info@netmobiz.de"

Das Impressum entspricht keineswegs den Vorgaben des TMG, aber dies nur am Rande.


Aus dem Impressum von fbadtraffic.com:
Zitat:
"Kontakt:
David Seffer
Zürcherstr. 161
8010 Zürich
Schweiz"

Mittwoch, 22. April 2015

Internet-Marketer, Coaches, Kursanbieter

Sogenannte Internet-Marketer gibt es viele. Meistens handelt es dabei sich um selbsternannte Experten, die versuchen ihr Wissen an den Man/die Frau zu bringen, gegen Bezahlung, versteht sich. Nun weiß man nicht immer auf Anhieb, ob dieses Wissen  tatsächlich vorhanden oder nur vorgetäuscht ist.

Nach meinen Eindrücken ist es häufig so, dass s.g. Internet-Marketer in Sachen Internet-Marketing und einem Existenzaufbau im Onlinemarketing gescheitert sind und bei der verzweifelten Suche nach einem Ausweg aus der Misere die geniale Idee hatten doch ein (Lehr)eBook, ein Webinar oder Videokurs, ein Coaching o.ä. zu entwickeln und für gutes Geld unters Volk zu bringen.

Ich möchte dem unerfahrenen Leser hier einen kleinen Guide mitgeben, der ihm dabei hilft einzuschätzen, wie wertvoll denn ein solches Angebot wohl ist. Man kannsich nämlich ein Bild über einen Anbieter und sein Produkt machen, ohne sein Angebot erst kaufen zu müssen. So kann ich meine persönliche Einschätzung an verschiedenen Punkten festmachen:

- Erscheint mir der Anbieter überhaupt qualifiziert?

- Welche Erfolge hat der Anbieter selbst im Internet-Marketing vorzuweisen (abgesehen vom Verkauf von Lehrmitteln)?

- Wie vertrauenerweckende ist das allgemeine Auftreten des Anbieters? Passen Domain-Registrierung, Impressum zueinander?

- Wurde bei einem auf deutsche ausgerichtetem Angebot eine DE Domain für den Internetauftritt gewählt?

- Welche Erfahrungen wurden mit früheren Produkten dieses Anbieters gemacht?

- Mit welchen Partnern arbeitet der Anbieter zusammen

- Welche Art der Werbung nutzt der Anbieter? Setzt er auf Spam?

- Konzentrieren sich Käufer des angebotenen Produkts in der Folge darauf ihrerseits dieses Produkt gegen Provision an den Mann zu bringen?

- Welchen Eindruck machen Auszüge, Leseproben und so weiter auf mich?

- Erscheint der Preis des Angebotes angemessen?

Das sind einige der zumindest für mich selbst maßgeblichen Fragen zu einem Anbieter, der versucht eines der o.g. Produkte zu vermarkten. Und fällt er da bei mehreren Punkten oder bei einem wichtigen Punkt durch... ja dann werde ich das Produkt doch wohl kaum kaufen. Aber trotzdem werde ich kritisieren und dabei Argumente wie folgende äußern:

- Es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Anbieter über irgendwelche Qualifikationen verfügt,

- Außer eben diesem und vorherigen ähnlichen Lehrmittel-, Coaching-, oder Kurs-Angeboten sind keine erfolgreichen Projekte des Anbieters bekannt. Solche Projekte wie etwa nachhaltig betriebene, bekannte Internetportale mit einem hohen Verdienst-Potential durch Affiliate-Marketing oder ähnliches sind nicht bekannt.

- Trotzdem der Anbieter Deutscher ist und trotz eines auf deutsche ausgerichteten Angebots, verzichtet der Anbieter auf eine de-Domain und registriert seine Domain im Ausland (z.B. in Panama) und vielleicht zusätzlich noch anonym unter Nutzung eine Anonymisierungsdienstes.

- Das Impressum ist entweder nicht vorhanden oder es weist nicht nur kleine Fehler, sondern grobe Verstöße gegen das in Deutschland geltende Impressumsrecht auf.

- In der Vergangenheit gab es vielfach Kritik an den vorherigen Produkten dieses Anbieters

- Er setzt bei der Vermarktung komplett oder teilweise auf Spam

- Er arbeitet mit Partnern zusammen, die bereist einen schlechten Ruf haben.

- Die Käufer des Angebotes werden dazu "ausgebildet" oder angehalten, ihrerseits und gegen Provision das Angebot zu bewerben.

- Der Preis für das Angebot scheint überhöht.

Je mehr dieser Punkte zutreffen, umso ratsamer ist es, die Finger von solchen Angeboten zu lassen. Besonders im Bereich Internet-Marketing, Möglichkeiten Geld zu verdienen und verwandten Bereichen, ist die Zahl derer, die sich als Experten, Coaches ausgeben und dabei als Anbieter von Kursen, Ebooks oder Webinaren auftreten ohne dass sie über besondere Kenntnisse verfügen sehr hoch.

Zum Abschluss noch eine Bitte. Jeder, der darüber nachdenkt, ob er einem selbsternannten Experten in Sachen Internet-Marketing und "Geld verdienen" dessen Produkt für gutes Geld abkauft, möge sich die Frage stellen, warum denn dieser Experte sein Produkt "entwickelt" hat und es zu vermarkten sucht. Denn seriöses und nachhaltiges Internet-Marketing eines Experten müsste doch so lukrativ sein, dass er gar nicht auf die Idee käme, tatsächlich vorhandenes Wissen, in welcher Form auch immer, zu verkaufen und so Zeitaufwändig, dass er auch gar keine Zeit hätte, sich im hart umkämpften Coaching-Bereich zu betätigen.