Donnerstag, 8. August 2013

Heimarbeit - arbeit-von-zuhause-aus

Mit vollmundigen Werbeversprechen wie "8 Euro pro Stunde für das Ansehen von Videos" und ähnlichem wird man im Internet seit einiger Zeit überflutet. Ob in Foren, in Blogs, in Facebook, Google Plus oder Twitter, es scheint einen regelrechten Boom zu geben. Das Projekt, dass dahintersteckt findet sich unter der Adresse arbeit-von-zuhause-aus.com. Sieht man sich die Seite an, stößt man auf Verdienstaussagen wie

Verdienen Sie bis 8 Euro pro Stunde durch das Anschauen von TV/ Video Werbung

Verdienen Sie bis zu 20 Euro pro Umfrage, an der Sie kostenlos teilnehmen

Bewerten Sie verschiedene Webseiten und bekommen Sie bis zu 5 Euro pro Bewertung

Wenn Sie einen Partner gefunden haben, der 1000 Euro pro Monat verdient, so ist Ihr Verdienst 200 Euro pro Monat

Momentan ist ein Einkommen von bis zu 1932,36 € pro Monat möglich! Und das mit wenig Aufwand und Kosten von 0 €!

Wie realistisch sind diese Aussagen?

Wer glaubt, er würde von irgend jemanden 8 Euro pro Stunde bekommen, dafür dass er auf seinen PC Werbevideos laufen lässt, muss schon sehr gutgläubig sein. Wäre das ein tragfähiges Konzept und gäbe es Werbetreibende, die mindestens 8 Euro pro Stunde und Zielperson zahlen, wäre wohl kaum noch jemand bereit einer "normalen" geregelten Arbeit nachzugehen. Man könnte sich ja bei 10 solcher Portale anmelden und 24 Stunden am Tag Werbung auf seinem PC laufen lassen. Wollen wir doch mal Rechnen... 10 Anbieter x 8 Euro = 80 Euro/Stunde. Das mal 24 Stunden täglich, ergibt einen Tagesverdienst von 1920 Euro.

Nebenbei bewertet man noch fleißig Webseiten für 5 Euro pro Bewertung. Man dürfte ja locker 20 Bewertungen pro Stunde schaffen, so dass man hier auch gleich nochmal 100 Euro pro stunde verdient. Bei einem solchen Stundenlohn wäre sicher fast jeder bereit 10 Stunden täglich Webseiten zu bewerten, was einen zusätzlichen Verdienst von 1000 Euro pro Tag ergäbe.

Zusammen mit dem Einnahmen für das Laufen lassen von Werbevideos hätte man dann rund 3000 Euro täglich. Immerhin ein Monatseinkommen von 90.000 Euro. Aber damit ist es noch lange nicht genug. Auch für das Werben neuer Mitglieder kann man laut Werbeversprechen fett absahnen. Wenn man tatsächlich pro geworbenes Mitglied 200 Euro je Monat bekäme, würde das den Gerdienst in gigantische Höhen treiben. Für so ein Geldwunder sollte man ja kinderleicht Mitglieder gewinnen können. Für einen durchschnittlichen Werber, sollten 1000 Anwerbungen kein Problem sein. Profis schaffen weit mehr. Aber nehmen wir mal die 100 Mitglieder an, für die man je Monat je 200 Euro erhält, was einen Verdienst von 200.000 Euro ergäbe. Das würde in der Summe einen Verdienst von 290.000 Euro / Monat machen.

Na ich sehe schon wie Anwälte ihre Kanzleien und Ärzte ihr Praxen schließen, Bäckereien und Fleischereien machen dicht, ja ganze Supermarktketten verschwinden und Fabriken und Banken schließen aufgrund von Arbeitskräftemangel. Denn alle werden nun kinderleicht Millionäre... von zuhause aus.

Sicherlich ist die Rechnung nur eine Hochrechnung. Teilweise unter der Annahme, dass es mehrere solcher Verdienstquellen gäbe. Aber sie basiert auf dem, was als Verdienst in Aussicht gestellt wird und zeigt was eine Person erreichen könnte, wenn sie sich einer solchen Betätigung ernsthaft widmet. Natürlich unter der vollkommen abwegigen Annahme, dass das ganze realistisch wäre. Vielleicht veranschaulicht diese Hochrechnung, wie unrealistisch das ist, was die Betreiber von arbeit-von-zuhause-aus.com hier versprechen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hier um ein seriöses Unternehmen handelt, welche tatsächlich einmal die Masse der Mitglieder auszahlt, ist gleich Null.

Über den Tisch gezogen werden ohne Risiko

Gern wird ja den Skeptikern entgegengehalten, das man doch kein Risiko eingehe, da ja alles kostenlos sei. Dieses "Kostet nix"-Argument ist eines der typischen Argumente der Abzocker in solchen Fällen. Denn es sind nicht alle Angebote innerhalb dieses Systems kostenlos, man wird schon gedrängt auch kostenpflichtige Angebote (sogar fragwürdige) anzunehmen. Aber auch wenn man sich auf kein kostenpflichtiges Angebot einließe, hätte man doch einiges verloren. Zum einen eine Menge Zeit, zum anderen seine persönlichen Daten, welche nun in den Händen möglicherweise krimineller Geschäftemacher sind. Schließlich würde auch niemand bei einem Arbeitgeber, der in der Vergangenheit nachweislich seine Angestellten nicht auszahlte einen Job annehmen, nur weil der argumentiert: "Der Arbeitsplatz ist doch kostenlos, ihr habt also nichts zu verlieren".

Finger weg von arbeit-von-zuhause-aus.com

Das ganze Konzept, wie es von Anfang an dargelegt wurde ist schon absolut unrealistisch. Jeder mit einem gesunden Menschenverstand hätte das sehen können. Besonders Networker mit etwas Erfahrung. Aber die bewerben den Mist auch, wenn sie wissen, dass das Konzept nicht aufgehen kann, in der Hoffnung, dass das ganze lange genug läuft, um sie an den Provisionen verdienen zu lassen.

Vor solchen Angeboten kann man nur warnen. Der Betreiber bereichert sich und verdient an der Masse der Mitglieder, bzw. an den Aktionen dieser Mitglieder, um am Ende unter Angabe fadenscheiniger Gründe oder aber komplett still und heimlich von der Bildfläche zu verschwinden.

Interessantes zu arbeit-von-zuhause-aus.com

Geldthemen-Forum: Meinungen und Fakten zu arbeit-von-zuhause-aus.com

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Auf den ersten Blick hat dieses Projekt viele Fragen aufgeworfen. Aktuell scheinen tatsächlich die versprochenen Auszahlungen auszubleiben. Wer kritisch nachfragt, dessen Account wird gesperrt oder gelöscht.

    AntwortenLöschen